JavaScript seems to be disabled in your browser.

You must have JavaScript enabled in your browser to utilize the functionality of this website. Click here for instructions on enabling javascript in your browser.

Wasserfilter


Die Aufbereitung von Wasser sorgt dafür, dass es sowohl als Trinkwasser, als auch in der Form von Nutzwasser hochwertig ist. In privaten Haushalten kommen daher zunehmend Wasserfiltersysteme aller Art zum Einsatz. Besonders beliebt sind Trinkwasserfilter. Aber auch für die Aufbereitung von Aquarienwasser oder klassischem Nutzwasser eignen sich die Filtersysteme. Das Herzstück dieser Anlagen ist immer der Wasserfilter. Möchten Sie einen Wasserfilter kaufen, ist die Auswahl groß. Denn Sie finden Modelle in vielen Varianten und für sehr unterschiedliche Einsatzbereiche.

Um einfaches Leitungswasser in ein erstklassiges Trinkwasser zu verwandeln, ist es daher wichtig, genau zu wissen, welche Wasserfilter sich für Ihren Einsatz am besten eignen.

Wie funktionieren Wasserfilter?

Wasserfilter verbessern aktiv die Beschaffenheit des gefilterten Wassers. Dafür kommen zwei Methoden zum Einsatz. Zum einen kann der Filter auf chemische Prozesse zurückgreifen. Diese entziehen dem Wasser unerwünschte Inhaltsstoffe wie etwa Schwermetalle oder andere Schadstoffe. Aktivkohlefilter basieren auf diesem Prinzip. Innerhalb des Filters kommt es zu einer chemischen Reaktion mit dem Wasser und diverse Stoffe werden sicher im Filter gebunden und somit dem Wasser entzogen.

Zum anderen gibt es Wasserfilter, die rein mechanisch arbeiten. Das Wasser wird über eine Membran mit sehr feinen Poren geleitet. Die zu filternden Substanzen sind zu groß, um durch diese Membranen durchzudringen. So lassen sich bestimmte Inhaltsstoffe gezielt filtern:

  • Viren

  • Bakterien

  • Pestizide

Besonders fein sind die Poren eines Wasserfilters für die Umkehrosmose. Diese Filterporen lassen lediglich Wassermoleküle durchdringen, was für eine besonders hohe Wasserreinheit sorgt. Das System der Umkehrosmose wurde für den Einsatz im Weltall entwickelt. Dort wird Nutzwasser für die Wiederverwendung mit der Umkehrosmose aufgearbeitet.

Welche Wasserfilter gibt es und was sind ihre Vorteile?

Grundsätzlich wird Leitungswasser vor der Nutzung durch einen sogenannten Hauseingangsfilter von grobem Schmutz befreit. Diese Filter sind im Wassersystem des Hauses verbaut und entnehmen sichtbare Partikel wie Sediment oder andere Verunreinigungen. Dieser Filter ist jedoch nicht in der Lage, Inhaltsstoffe wie Pestizide, Bakterien oder Schwermetalle zu filtern.

Auch wenn das Trinkwasser in Deutschland generell von sehr guter Qualität ist, ist es dennoch möglich, das Wasser weiter aufzubereiten und die beste Trinkwasserqualität zu sicher. Dafür kommt besonders häufig der Aktivkohle-Filter zum Einsatz.

Aktivkohlefilter – hoher Wirkungsgrad

Alle Arten von Wasserfiltern haben eine mechanische Grundwirkung. Das Wasser wird also wie durch ein Sieb von Verunreinigungen befreit, die nicht durch die Filterporen passen. Filter, die mit Aktivkohle arbeiten, haben zusätzlich eine absorbierende und katalytische Wirkung. Die katalytische Wirkung basiert auf einer chemischen Reaktion, die Inhaltsstoffe zersetzt und somit umwandelt. Die absorbierende Wirkung bindet unerwünschte Stoffe und entzieht sie so dem Wasser.

Der Aktivkohlefilter entzieht dem Wasser keine Mineralien – ein wichtiger Punkt für gesundes Trinkwasser. Die Aktivkohle überzeugt mit einer zuverlässigen Wirkung und einem günstigen Preis. Daher kommen diese Wasserfilter in vielen Bereichen zum Einsatz:

  • Trinkwasseraufbereitung

  • Industrie und Wasserwerke

  • Aquaristik

Tischfilter und Kannenfilter

Bei Tisch- und Kannenfiltern handelt es sich um Filterkartuschen. Diese werden in eine Kanne oder ein Tischfiltersystem eingegeben. Das Leitungswasser wird über den Filter in einen Aufbewahrungsbehälter geleitet und ist dann fertig für den Verzehr. In der Regel bestehen diese Wasserfilter aus Kunstharzen und aus Aktivkohlegranulat.

Die Kunstharze setzen auf eine chemische Filtration, die dem Wasser zum Beispiel Kalzium oder Magnesium entzieht. Dieser Vorgang macht das Wasser weicher, da es den pH-Wert absenkt. Durch das Aktivkohlegranulat können zum Beispiel organische Verbindungen gefiltert werden. Im Vergleich zu vollwertigen Aktivkohlefiltern ist die Filtration jedoch merklich abgeschwächt.

Die Tisch- und Kannenfilter bergen das Risiko einer Keimausbildung. Insbesondere dann, wenn sie nicht regelmäßig gereinigt und bei einer zu hohen Temperatur gelagert werden.

Auch Wasserfilter für Kühlschränke funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip. Da das Wasser konstant im Kühlschrank gekühlt wird, verringert sich die Gefahr der Keimbildung. Dennoch ist es wichtig, die Filter regelmäßig zu tauschen und den Container für die Wasseraufbewahrung zu reinigen.

Kalkfilter für die Wasserenthärtung

Mit einer Kalkfilteranlage lässt sich Leitungswasser aktiv von Magnesiumcarbonat oder Calciumcarbonat befreien. Diese Inhaltsstoffe sind absolut unbedenklich, sorgen aber für unerwünschte Ablagerungen, zum Beispiel auf Badarmaturen oder in Haushaltsgeräten. Eine aktive Kalkfilterung ist immer dann sinnvoll, wenn der hohe Kalkgehalt des Wassers zum Beispiel die Funktion von der Waschmaschine oder Spülmaschine beeinflusst.

Hochwertige Umkehrosmoseanlagen nutzen Kaltfilter für die Wasseraufbereitung. Des Weiteren gibt es separate Entkalkungsanlagen, die in das Hauswassersystem integrierbar sind.

Was können diese Wasserfilter filtern?

Welche Stoffe die einzelnen Wasserfilter für Trinkwasser tatsächlich binden und zurückhalten können, hängt von mehreren Faktoren ab. So spielt bei einem Aktivkohlefilter die Qualität eine große Rolle. Ist die Membran nicht ordentlich gepresst, sinkt die Wirksamkeit der mechanischen Filtration. Es lohnt sich daher, generell auf bekannte Hersteller zurückzugreifen, wenn Sie einen Wasserfilter kaufen. Im Folgenden eine Übersicht über die Wirksamkeit der einzelnen Filterarten.

Aktivkohlefilter - Blockfilter

  • Schwermetall

  • Bakterien

  • Organische Verbindungen

  • Chlor

  • Pestizide

Umkehrosmosemembranen

  • Schwermetall

  • Mineralien

  • Nitrat

  • Bakterien

  • Organische Verbindungen

  • Chlor

  • Pestizide

Ionenaustauscher – Tisch- und Kannenfilter

  • Mineralien

  • Kalk

  • Nitrat

  • Chlor

Für den Einsatz in der Aquaristik werden weitere Wasserfilter angeboten. Unter anderem die Ultrafiltration und UV-Filter. Diese sind in der Regel zu aufwendig und kostspielig, um für die Trinkwasseraufbereitung genutzt zu werden.

Wie werden diese Wasserfilter angeschlossen?

Die Anwendung des Wasserfilters ist zumeist sehr einfach. Werden Sie in eine Anlage integriert, hängt der Einbau von der Art der Anlage ab. Oft handelt es sich jedoch um einfache Schraub- oder Stecksysteme. Wichtig ist es, vor dem Tausch eines Wasserfilters eine Desinfektion des Systems vorzunehmen. So wird der neue Filter nicht verunreinigt. Wir bieten Ihnen zu allen Produkten eine detaillierte Erklärung für die korrekte Anwendung.

Benötigt man weiteres Zubehör, um diese Wasserfilter nutzen zu können?

Kommen die Wasserfilter in einem Trinkwassersystem im Haushalt zum Einsatz, dienen die Filter sozusagen selber als Zubehör für die Anlage. Das Gleiche gilt für Karaffen mit Filterkartuschen. Im Lieferumfang der Wasserfilter für das Trinkwasser ist alles enthalten, was für die Inbetriebnahme benötigt wird. So gibt es zum Beispiel Wasserfilter für den Wasserhahn. Diese werden direkt den Wasserhahn angeschlossen und es ist kein weiteres Zubehör notwendig.

Auch für Kartuschen und Filter, die Outdoors zum Einsatz kommen, sind alle benötigten Teile bei der Lieferung inbegriffen.

Wie oft sollte man diese Wasserfilter wechseln?

Kannen- und Tischfilter mit Aktivkohlegranulat müssen besonders häufig gewechselt werden. Bei einer regelmäßigen Nutzung, die Filter in einem Abstand von vier Wochen austauschen. Moderne Geräte nutzen eine integrierte Anzeige, die rechtzeitig über einen Wechsel informiert.

Umfangreiche Filteranlagen, wie etwa eine Umkehrosmoseanlage, brauchen ebenfalls eine regelmäßige Wartung. Vorfilter und Aktivkohlefilter alle vier bis sechs Wochen austauschen. Die Filtermembran ist langlebiger. Hier reicht es, alle sechs Monate einen Wechsel vorzunehmen.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl des für Sie am besten geeigneten Filters: kontaktieren Sie uns per E-Mail oder telefonisch. Wenn Sie Hilfe zur Installation brauchen, können Sie auch unseren Beitrag lesen.

Erfahren Sie mehr...Beschreibung schließen

Neue Produkte im Juni


12 Kompatible Maxtra+ Filterkartuschen

12 Kompatible Maxtra+ Filterkartuschen

ab
36.90€
24 Filter Brita Classic kompatibel

24 Filter Brita Classic kompatibel

ab
59.00€
Everpure XC2 EV9613-10 Wasserfilter

Everpure XC2 EV9613-10 Wasserfilter

ab
105.00€
Everpure S100 EV9601-04 Wasserfilter

Everpure S100 EV9601-04 Wasserfilter

ab
70.50€
Everpure MH(2) EV9613-21 Wasserfilter

Everpure MH(2) EV9613-21 Wasserfilter

ab
76.50€
Kategorien
Blog: letzte Beiträge
30/04/2019

Aktivkohlefilter: warum wird Kohle zum Filtern von Wasser verwendet?

Viele unserer Kunden haben uns gefragt, warum Aktivkohle zum Filtern von Wasser verwendet wird. Wir...

erfahren Sie mehr
Fragen Sie einen Experten phone.png whatsapp.png
+49 1520 3930 818
Mo-Fr 8:30-13:00 15:00-17:30
Sind Sie ein Profi?
Kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich für größere Mengen als die angegebene interessieren

    0 Waren

Money Back
Schnellsuche